Green Office - In grünen Räumen verkauft es sich besser

In grünen Räumen verkauft es sich besser

Früher die Fürsten und Könige, später die Reichen und zu allen Zeiten die Geschäftsleute: man will zeigen, was man ist und mehr noch, was man hat. Pflanzen sind dabei eine der besten Arten zur Repräsentation. Auch nach etlichen Jahrhunderten erfreuen wir uns an vielen einst herrschaftlichen Parks, Orangerien und Gärten.

Im Kleinen denken viele Menschen ähnlich wie die Fürsten, man sieht es im Wettstreit um den schönsten Garten in manchen Einfamilienhaussiedlungen oder Gartenkolonien. Auch zu besondere Anlässen wie Hochzeiten und Beerdigungen sind die richtigen Schmuckpflanzen wichtig.

Geschäftsleute ziehen aus repräsentativen Grünbereichen um ihre Firmen mehrfachen Nutzen. Sie können das Image der Firma prägen, Firmen wie Google oder Apple haben es mit ihren Anlagen vorgemacht. Auch die Kunden mögen eine angenehme Atmosphäre. Die ist gut für Geschäftsabschlüsse. Wo man sich wohl fühlt, lässt es sich gut verhandeln.

Auch dort, wo es keinen Platz für gestaltete Außenbereiche gibt, finden sich immer etliche andere Möglichkeiten. Begrünte Fassaden sind nicht nur erhebliche anziehender als kahle Wände von Gewerbebauten, sie tun auch dem Klima im Haus gut. Gut gestaltete Grüne Wände in Innenräumen, gerade in solchen mit Kundenkontakt, tragen entscheidend zur Raumwirkung bei. Obendrein verbessern sie Raumklima und Akustik wesentlich.

Nicht zuletzt sei noch auf die vielfältigen Möglichkeiten hingewiesen, wie man mit Großpflanzen einen bleibenden Eindruck bei seinen Besuchern und Geschäftspartnern machen kann. Geschickte Pflanzenarrangements sind längst zu einem festen Bestandteil der Innenarchitektur geworden.